Porträt

Für Güter die Bahn

Nach der Verstaatlichung der Privatbahnen strafften die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) die Vielfalt des umfangreichen Güterwagenparks. Dabei konnten sich die gedeckten Wagentypen K2 und K3 über mehrere Jahrzehnte behaupten. Die hervorragenden Spur-0-Modelle der Tessiner Firma Pesolillo SA aus Purasca (TI) werden ihrer Bedeutung gerecht. Urs Häni

Auffälliger Farbtupfer

Fünf Jahre lang musste auf den Begleitwagen Bcm 61 der RAlpin gewartet werden. Aber was A.C.M.E. diesen Herbst im Massstab 1 : 87 (endlich) ausrollen liess, überzeugt, findet LOKI-Autor Werner Frey. Er hat den Wagen mit der auffälligen silbern-leuchtgrünen Lackierung und dem besonderen Erscheinungsbild einer genaueren Betrachtung unterzogen. Werner Frey

Holz im Mittelpunkt - Bunte Schmalspurbahnen in Serie

Das Hobby Eisenbahn ist vielseitig. Fotografieren, Anlage- oder Modellbau. Normal- oder schmalspurig. Alles ist offen und möglich. Wir haben einen passionierten Modellbauer entdeckt, welcher sich dem Bau von Modellen von Schmalspurfahrzeugen verschrieben hat. Da ist die Auswahl in unseren Landen bekanntlich gross, vor allem wenn man auch Bahnen einbezieht, die den Betrieb schon längstens eingestellt haben. Walter Iten hat sich dieser grossen Familie angenommen und produziert Modelle für die Spuren 0e und 0m in erstaunlichen Zahlen. René Stamm

Schweizer Güterwagen östlicher Herkunft

Für die meisten LOKI-Leser dürfte der ungarische Modellbahnhersteller Albert Modell weitgehend unbekannt sein. Dies liegt vor allem daran, dass sich dieser Hersteller in erster Linie mit Produkten für seinen Heimmarkt auseinandersetzt. Nun steht der erste Güterwagen nach Schweizer Vorbild kurz vor der Auslieferung. Werner Frey hat sich das Erstlingswerk genauer angeschaut. Werner Frey

Keine Mühen gescheut

Trotz ihrem bulligen, markanten und modern anmutenden Erscheinungsbild gehört die Re 4/4 IV eigentlich nicht mehr zur modernen Bahn. Doch genau das könnte ein ausschlaggebendes Argument dafür sein, sich das Spur-I-Modell von Modelbex in die Sammlung zu holen. LOKI-Autor Andreas Cadosch berichtet von Handarbeit vom Feinsten, kompromisslos im Modell umgesetzt. Andreas Cadosch

Handwerkskunst aus Italien für die BLS

Wenn die Schweizer Industrie zu teuer ist, sucht man sein Heil oft im Ausland, zum Beispiel in Italien. Genau dies hat die BLS Ende der 1920er-Jahre gemacht und den mechanischen Teil der neuen Elektroloks des Typs Be 6/8 bei Breda in Milano beschafft. Ähnlich verhält es sich bei der neuen Modellumsetzung dieser Lok von Fratix, ist dieser Kleinserienhersteller doch ebenfalls in Italien zu Hause. Peter Hürzeler
⬆️
Melden sie sich für den LOKI Newsletter an und bleiben Sie informiert.